Impulse XS: Machbarkeit kreativwirtschaftlicher Projekte prüfen

Einreichfrist: 01.12.2012 – 18.03.2013, 17 Uhr

Impulse XS im Rahmen von Impulse, dem ersten bundesweiten Förderprogramm zur Unterstützung der Kreativwirtschaft, hat sich zum Ziel gesetzt, die Entwicklung von innovativen Vorhaben und First Mover Aktivitäten  schon in einer sehr frühen Phase zu unterstützen. Konkret werden Aktivitäten zur inhaltlichen und wirtschaftlichen Machbarkeit von neuen Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen gefördert.

Die Förderung erfolgt in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen, wobei ein Barwert bis zu 70 Prozent, maximal jedoch 45.000 Euro möglich sind. Die Laufzeit ist mit 12 Monaten begrenzt. Einreichen können Kleinstunternehmen und Einzelpersonen.

Projekte aus folgenden Kreativbereichen können gefördert werden:

  • Design
  • Multimedia / Spiele
  • Musikwirtschaft insb. Musikverwertung
  • Medien- und Verlagswesen
  • Werbewirtschaft
  • Architektur
  • Mode
  • Audiovision und Film insb. Filmverwertung
  • Grafik
  • Kunstmarkt

FWF: neue Ausschreibung für Art-based Research – PEEK

Derzeit schreibt der FWF wieder sein „Programm zur Entwicklung und Erschließung der Künste“ aus, das sich zum Ziel setzt qualitativ hochwertige Projekte im Bereich Art-based Research zu unterstützten, wobei die künstlerische Praxis einen hohen Stellenwert einnimmt.

Thematisch oder methodisch gibt es keinerlei Einschränkungen, Bedingung ist jedoch, dass es sich um nicht auf Gewinn ausgerichtete Forschungsvorhaben handelt, internationale und transdisziplinäre Ansätze sind  dabei durchaus erwünscht.  Förderbar sind neben Personal-,  Sach- oder Reisekosten auch PR-Maßnahmen.

Einreichen kann jede in Österreich künstlerisch oder künstlerisch-wissenschaftlich tätige Person, die über die entsprechende Qualifikation, ausreichend freie Arbeitskapazität und die notwendige Infrastruktur für die Umsetzung ihres Projekts verfügt ( – weder ein akademischer Grad noch eine Österreichische Staatsbürgerschaft sind Voraussetzung).

Facts:

Einreichfrist: 24.05.2012

Max. Laufzeit: 36 Mon.

Link zum PEEK-Board

Departure: Förderung der Wiener Creative Industries II

Im letzten Blogbeitrag wurden die Programme parture experts und departure pioneer vorgestellt. Beide sind als Unterstützung bei Aktivitäten zum Aufbau oder Wachstum eines Unternehmens zu verstehen.

Departure fördert jedoch auch die konkrete Umsetzung von ganzen Projekten. Dazu gibt es die Förderschienen deparute classic und departure focus.

Bei departure classic werden innovative Projekte mit einer künstlerisch-kreativen Ausrichtung gefördert, wobei die wirtschaftliche Verwertbarkeit klar erkennbar sein muss. Neben der Entwicklung neuer Produkte, Verfahren oder Dienstleistungen können auch erste Kosten für Vermarktung und Verwertung des Projekts angesetzt werden. Die thematische Bandbreite der geförderten Projekte ist sehr breit und umfasst zB Multimedia, Design, Mode, Medien, Architektur, Games usw.

Die Bewertung der eingereichten Förderanträge erfolgt durch eine international besetzte Jury. Die Anzahl der geförderten Projekte hängt neben ihrer Qualität auch immer vom verfügbaren Budget ab. Beim letzten Fördercall im Frühling 2011 wurden 4 von 48 Projekten gefördert.

Max. Förderhöhe: 200.000 Euro
Max. Förderquote: 50/53* Prozent
Max. Laufzeit: 3 Jahre

Ausschreibung als Call. Nach Abschluss eines Calls schließt der nächste jedoch nahtlos an.

Departure focus funktioniert ganz ähnlich wie departure classic. Der Unterschied besteht vor allem darin, dass departure focus immer unter wechselnden thematischen Schwerpunkten ausgeschrieben wird. So gab es in der Vergangenheit beispielsweise Calls zu den Themen Architektur, Design, dSign Up!, Lifestyle Advertising, Kunst, Musik, music to sell oder re:Design. Ein White Paper im Download Bereich gibt üblicherweise Auskunft über die Hintergründe und die Zielsetzungen des jeweiligen Call-Themas. Also unbedingt lesen!

Max. Förderhöhe: 200.000 Euro
Max. Förderquote: 57/60* Prozent
Max. Laufzeit: 3 Jahre

Derzeit ist noch bis 03.10.2011 der Call „focus: Musik – Neue Töne der Musikwirtschaft“  ausgeschrieben.

* Für beide Programme gilt ein Frauenbonus: Die Förderquote steigt um 3 Prozent, wenn Frauen in einer Führungsposition am Projekt mitwirken und/oder die Projektleitung innehaben und im Rahmen dessen am Konzept und der Umsetzung maßgeblich beteiligt sind.